Die ungewöhnlichen Talente des gemeinen Maulwurfs

Nicht nur, dass Maulwürfe gar nicht blind sind, die kleinen grauen Wühltiere haben auch sonst so einige Fähigkeiten, von denen wir als stumpfe Über-Erd-Wandler nur träumen können.

Es ist eine der bekanntesten Fehlannahmen überhaupt: Nein, Maulwürfe sind nicht blind: Sie können hell und dunkel unterscheiden und finden sich sogar über der Erde zurecht. Wenn du’s genau wissen willst, kneif deine Augenlieder so zusammen, dass nur noch durch einen kleinen Spalt Licht eindringt. So „blind“ wärst du als Maulwurf wirklich.

Das ist natürlich nicht die einzige erstaunliche Fähigkeit eines Maulwurfs: Wie wir das auch von Menschen kennen, sind bei Maulwürfen, da der Sehsinn nur schwach ausgeprägt ist, dafür die anderen Sinne umso sensibler.

Zum einen hören sie extrem gut: Dringt etwa eine Insektenlarve in einen seiner Gänge ein, nimmt der Maulwurf das als lautes Geräusch war. Und zum anderen besitzt der Maulwurf eine regelrechte Superkraft: Er kann feinste elektrische Felder wahrnehmen. Und spürt dadurch seine Beute auf.

150913_Regenwurm
Nein, du bist nicht auf Drogen – so stelle ich mir das elektrische Feld der Regenwurmmuskeln vor.

Wie das funktioniert? Nun, durch das Bewegen von Muskeln entstehen elektrische Felder. Das ist bei Menschen so, aber auch bei Regenwürmern und Engerlingen. Der Maulwurf nimmt diese elektrischen Felder durch ein spezielles Organ an seiner Nase wahr: Das Eimersche Organ.

Nice to know: Besonders ausgeprägt ist das Eimersche Organ beim Sternnasenmaulwurf. In den Armen seiner seesternähnlichen Nase befinden sich spezielle Nervenzellen. Sie befinden sich in kleinen, runden Erhebungen, sogenannten Papillen. Neben hoch empfindlichen Tastrezeptoren besitzen sie hier zwei unterschiedliche Nervenfasern, die sich baumartig durch die Papille ziehen und dem Maulwurf das Wahrnehmen von elektrischen Feldern möglich machen.

Unter den Säugetieren ist der Maulwurf ein Ausnahmetalent. Guyana-Delfine und Schnabeltiere orientieren sich zwar mithilfe von elektrischen Feldern, ganz das selbe ist das aber nicht. Und doch gibt es Tiere, die elektrische Felder ähnlich nutzen, wie der Maulwurf: Haie und Rochen spüren ihre Beute ebenfalls über deren elektrische Felder auf. Der Maulwurf – also der Hai des Humus?