Treffen sich zwei Herren und eine junge Dame im Thermalbad

Chlor brennt in den Augen nicht. Pisse schon. Das Thermalbad ist an diesem Abend gut besucht; ein Pärchen, dass sich im «Dickicht» des Whirlpools ein bisschen zu unbeobachtet fühlt, Freundinnen, die sich an den Massagedüsen über die Jungs im Flussbad unterhalten, Jungs im Flussbad, die ihren Aufstieg in die dritte Liga feiern, mindestens eine Person mit Ausschlag. Herr Werner hat es sich gerade auf der Sprudelbank gemütlich gemacht, Herr Hering kämpft noch mit der Stufe dazwischen. Er braucht bei allem ein bisschen länger, die Hüftprothese fühlt sich noch ungewohnt an. «Wirst auch nicht jünger, was Kurt», Herr Werner grinst. «Was?», meint Herr Hering. «Dass du nicht jünger wirst!», ruft Herr Werner über das Blubbern. Herr Hering ist unterdessen auf der Bank angekommen und hustet zuerst mal eine Runde ins Wasser. «Wie war’s eigentlich im Südtirol mit Margrit?», Herr Werner mag lautes Reden im Thermalbad. «Ja, war ganz okay,» Herr Hering hingegen mag lautes Reden im Thermalbad nicht. Oder Reden allgemein. «Kannst du seit deinem Unfall überhaupt noch… du weisst schon.» Herr Hering richtet seine goldene Halskette. «Ob du noch ficken kannst, Kurt.» «Nicht mehr so wie früher», murmelt Herr Hering. «Ah, verstehe. Ha, vielleicht brauchst du einfach ein jüngeres Modell. Da», Herr Werner gestikuliert zu den Massagedüsen, «geh doch mal rüber zu den zwei Küken.» «Was?», Herr Hering hört anscheinend nur selektiv gut. «Rüber sollst du gehen!», ruft Kurt und das Sprudeln vermag nichts mehr zu zensieren. Die zwei Küken werfen sich angewiderte Blicke zu und schwimmen zur übernächsten Düse. Herr Werner lacht. Herr Hering versucht gerade die Augen zu schliessen, als ihn Herrn Werners Ellbogen Wasser schlucken lässt. «Pst, Kurt, neben dir, schau mal». «Was ist denn?» «Neben dir, die sieht aus wie deine Margrit, als sie noch jünger war.» «Reden sie über mich?», die junge Frau dreht sich zu den zwei Herren. «Nö», sagt Herr Hering, schüttelt hastig den Kopf. «Ach, Sie erinnern uns an jemanden», sagt Herr Werner. «Hoffentlich an ihre Tochter», sagt die Frau und schliesst die Augen wieder. «Hast du die Lippen gesehen, Kurt? Wie die von der Margrit, bevor sie in die Wechseljahre kam. Und diese Wangenknochen, wie die eines jungen Pferds», Herr Werner performt eine Handkussgeste. «Sie sollten sich schämen», sagt die junge Frau leise, sie klingt müde. «Man wird doch wohl noch sagen dürfen», sagt Herr Werner, bevor auch er verstummt. Die junge Frau zuckt zusammen: «Nehmen sie ihre Griffel von meinen Füssen!», sie schlägt nach rechts, wo sie Herrn Werner und Herrn Hering vermutet, ihre Hand klatscht auf die Wasseroberfläche. Die beiden Männer sind weg. Sie dreht sich wieder zu ihren Füssen und sieht durch die Dampfschwaden, wie sich ein junger Mann Richtung Flussbad bewegt, seine Kollegen johlen. Ihre Augen brennen.