Wenn Schweine die neuen Katzen wären

Katzen sind unbestritten die Königinnen des Internets. Bestimmt hat sich aber jeder von uns schon einmal gefragt, wie die Welt aussehen würde, wenn Schweine die neuen Katzen wären. Nein? Nun gut, auf jeden Fall habe ich mich das gefragt. Hier das Resultat meiner Recherchen:

Nichts zieht auf Datingplattformen mehr, als Tierliebe. Darum würde der sensible Mann von heute sein Herz für Tiere durch Kuschelfotos mit kleinen Schweinchen zeigen: Schweinchen im Bett, Schweinchen auf dem Schoss, Schweinchen auf der Schulter, Schweinchenselfie vor dem Badzimmerspiegel und – haha, wie süss – das Schweinchen hat sich «ausversehen» mit Rasierschaum eingeschmiert und sieht aus, als ob es sich auch rasieren wollte. Herzallerliebst, diese Dinger. Eines dieser Fotos, kombiniert mit den perfekt gestylten «nicht gestylten» Haaren, und schon steht dem nächsten Tinderdate des modernen Junggesellen nichts mehr im Weg.

Grunzen wird ab sofort als Anmache verstanden. Und weil Schweinchen ja so süss sind – und nebenbei für Fruchtbarkeit stehen – würde Snapchat innerhalb von zwei Wochen einen Schweinchenfilter anbieten. Damit reagieren sie auf den neusten Make-Up-Trend für den sich junge Frauen die Augen möglichst klein und rund malen und dazu übergrosse, dunkelbraune Kontaktlinsen tragen.

Paris Hilton, Kate Upton und Angelina Jolie hätte alle ein exotisches Lieblingsschwein, das gleichzeitig als Glücksbringer, bester Freund und Beziehungsersatz fungiert. Diese It-Schweinchen hätten Namen wie Princess, Diamond oder Ludacris und mehr Follower auf Instagram als Donald Trump.

Der Hashtag #instapig trendet über ein Jahr bei sämtlichen Sozialen Medien. Nahaufnahmen von den süssen Hufen, der feuchten Nasse und den kugelrunden, treuherzigen Schweineaugen würden Instagram überschwemmen. Oprah redet vom grössten Social-Media-Phänomen, seit Wein für Katzen erfunden wurde.

Schliesslich würde sich der Trend auch bei Geräteherstellern und Softwareentwicklern durchsetzen. Die Folge: Schweineemojis, Schweinetamagotchis, sprechende Schweineplüschtiere, Wein für Schweine und Merchandise Artikel, wie etwa T-Shirts mit Aufdrucken à la „proud pig owner“, „Pigmum“ und „Schwein gehabt“. Schweineschwänzchen werden das Accessoire der Herbstsaison 2017. Einige Menschen identifizieren sich als Schweine und leben ab sofort in Kommunen auf selbstverwalteten Farmen. Diese Bewegung setzt sich weltweit durch.

Kurzum: Die Welt wäre ein besserer Ort, wenn Schweine die neuen Katzen wären.